EPvotetracker aus europäischer-Perspektive

Wie stimmen die Europaabgeordneten ab?

In der Machtverschiebung zwischen den Brüsseler EU-Institutionen gilt das Europäische Parlament als Gewinner der letzten Jahre. Nicht zuletzt die Europawahl 2019 und die damit verbundenen Neuerungen in Bezug auf die Auswahl des Kommissionpräsidenten veranschaulichten diese Entwicklung (Stichwort: Spitzenkandidat*innen Prozess).

Zu einer Behebung des Demokratiedefizits gehört jedoch neben einem starken Parlament auch dessen nachvollziehbare und zurechenbare Entscheidungsfindung. Einen Schlüssel zur Machtarithmetik des Europäischen Parlaments erstellen wir für Sie nach jeder Plenarsitzung.

Wir haben die Daten für Sie aufbereitet. Über EPvotetracker stellen wir Ihnen die Abstimmungsergebnisse der Europaabgeordneten zur Verfügung. Sie können EPvotetracker nutzen, um die sogenannten "Roll Call Votes" nach einzelnen Abgeordneten oder Fraktionen, aber auch nach Nationalstaaten zu filtern. Wählen Sie beliebige Abstimmungen aus und lassen Sie sich von der App individuelle Analysen für jede Abstimmung erstellen.

Zusätzlich verwenden wir die Daten von EPvotetracker, um Übersichten zum Abstimmungsverhalten der deutschen Europaabgeordneten zu erstellen. Für eine bessere Analyse haben wir die deutschen Bundesländer in Gruppen zusammengefasst.

Wenn Sie die Abstimmungsergebnisse selbst analysieren möchten, folgen Sie dem EPvotetracker. Andernfalls können Sie auf die Seite mit den Abstimmungsübersichten wechseln, um die neuesten Übersichten zu finden, die wir für Sie bereitgestellt haben.

EPvotetracker ist ein kostenloser Service der Universität Duisburg Essen und ein Projekt des Jean-Monnet-Lehrstuhls für Europäische Integration und Europapolitik.

Wenn Sie für Ihre wissenschaftlichen Forschungsprojekte oder wissenschaftlichen Arbeiten mehr spezialisierte Daten auf der Grundlage unserer Analyse benötigen, dann kontaktieren Sie uns gerne.

michael.kaeding@uni-due.de